Live Reports

Headerbild

Waves Vienna 2018 - Tag 2

Mit Networking Gesprächen des Teilnehmerlandes Deutschland beginnt für uns der Tag. Die Konferenz bietet aber auch Panels zu Themen wie Musikblogging sowie spannende Vorträge, in denen das Musikbusiness des verschiedenen Partnerländer näher vorgestellt wird.

In einem Vortrag zum Musikmarkt der Slowakei wird erwähnt, dass die Festivaltickets auf dem heimischen Markt zu leistbaren Preisen verkauft werden müssen, Bands aus dem Westen aber oft ihrerseits Preise haben, die in Relation dazu sehr hoch sind. Managements, die dafür Verständnis aufbringen können, helfen ihren Bands langfristig, für den Markt und das Festival auch im Livesektor relevant zu bleiben.

In der Präsentation von Portugal wird betont, dass das Land früher am Rande des Kontinents war, nun jedoch die Vorteile der Grenzenlosigkeit genießt, wenn es um Reisefreiheit und Exposur im Internet geht. Die Musikproduktion wandelte sich von der Nachahmung westlicher Musik zu einer eigenständigen Kulturmischung, die auch exportiert wird und es sind heutzutage eine Unmenge an Festivals dort zu finden. Das kleine Land hat es nicht leicht in der Recording Schiene, denn der ältere Teil der Bevölkerung nutzt fast keine Download Services und leider werden auch die Plattenläden immer weniger.

Allerdings werden nicht nur Daten und Fakten aufgezählt, sondern auch Initiativen vorgestellt. WHY Portugal exportiert Musik und feiert heuer sein zweites Jubiläum und die Non Profit Organisation Turbina bemüht sich um die Promotion der MusikerInnen, fungiert aber gleichzeitig auch als Label und kümmert sich um musikalische Früherziehung sowie Theaterpädagogik. Das Westway LAB Festival and Conference findet von 10.4.-13.4.2019 wieder statt und fördert den Austausch der verschiedensten Berufsgruppen im Musicbusiness.

Lissabon sieht viele neue Stilmischungen, dabei muss aber die Sprache dem Genre entsprechen, so die vorherrschende Meinung. Etwa entspricht Rockmusik in der amerikanischen Tradition gespielt gemischt mit portugiesischer Sprache wenig dem Mainstream.

Sehr interessant war auch eine Diskussion zwischen PR Spezialisten, einem Sync Agent und einer Musik Supervisorin. Music Libraries, so der allgemeine Tenor, sind meist eher teuer für Musiker und bieten oft viele Ergebnisse, aber eben auch wenig gefilterte. Sync Agents filtern die große Flut der Songs, die sie von Publishern erhalten und senden ihre Favoriten den Music Supervisors, die bestimmte Kriterien und Ansprüche an die Musik mit einer Filmszene in Verbindung bringen, um dem Direktor des Films eine kleine Auswahl an Songs vorzuschlagen.

 

Auf Anfrage aus dem Publikum wurde erwähnt, dass Tracks and Fields eine Plattform ist, die Suchkriterien aussenden und sich Songs zusenden lassen.

Was den Sync Agents sowie auch den Musik Supervisors wichtig ist, sind Maßnahmen wie sie auch in anderen Geschäftsbeziehungen üblich sind, damit die Arbeit nicht unnötig schwierig wird. Daher hier für euch ein paar Ratschläge aus dem Panel:


Deine Geschäftspartner brauchen möglichst schnell einen Überblick über die wichtigsten Fakten, daher freuen sie sich über Stichworte. Eine „one stop clearance“ bedeutet dabei, dass alle relevanten Informationen von einer Kontaktperson schnell bezogen werden können, dies kannst du als Stichwort angeben und dazu die Kontaktdaten dieser Person nennen. Diese Daten beinhalten Name, Kontakt wie mailadresse und Telefonnummer sowie Funktion dieser Person (Pressesprecher, Manager, Bandmitglied, Komponist etc?)
Wer ist der Inhaber der Rechte der Musik: du oder ein Label? Je nachdem muss der Rechteinhaber für die Verwendung der Musik eben kontaktiert werden.


„Metadata your files“ war ebenfalls eine Bitte, denn es laden auf dem Computer solcher Menschen etliche Songs und wenn dann eine Flut von „unknown artist, unknown track“ über sie hereinbricht, finden sie natürlich nichts mehr. Deshalb besser auf allen verfügbaren Plattformen wie etwa itunes
den Namen des Artists, den Tracktitel und den Kontakt angeben. Wenn ihr besonders professionell seid, schreibt ihr auch Titellänge und Jahr dazu.

 

Sendet ihr oder euer Publizist dann eine E-mail an einen Sync Agent mit diesen Informationen, sollte am Ende der Mail auch immer klar sein, wer diese E-mail verfasst hat, also wieder Bandname, Name und Funktion der Person, Telefonnummer, Land, Genre

Überprüfen solltet ihr bei Aussendungen an viele verschiedene Firmen und Personen auch unbedingt, ob die Firma zur Person passt, die ihr anschreibt, mehrere Adressen dürfen niemals im Feld „An“ oder „CC“ laden, sondern gehören in das Feld „BCC“ und wenn ihr der Person, der ihr schreibt zeigen wollt, dass sie euch nicht egal ist (so wie ihr ja auch wollt, dass man euch wahrnimmt und schätzt), dann recherchiert ihr vorher etwas und teilt mit, welche Arbeit euch gut gefallen hat, was ihr zuletzt von dieser Person mitbekommen habt (in der IMDB sind Sync Agents und Musik Supervisors zu finden).

Last not least kam schon fast ein Flehen vom Tisch der Experten, dass es überhaupt keine Freude macht, wenn riesige Anhänge versendet werden. Ein Link zu spotify, itunes, bandcamp etc. reicht aus und es sollte auch nicht auf mehr als 4 Nummern hingewiesen werden. Diese können allerdings im Mailtext direkt beim Link mit Stichworten versehen werden wie etwa fröhlich, traurig, sehnsüchtig etc., Genrebezeichnung, male/female vocals oder instrumental, Instrumentierung, Sprache, in der gesungen wird, Thema, das in den Texten vorkommt.

 

Zu etwas Musik kamen wir aber auch an diesem Tag und freuten uns etwa über die Jazz und Pop Mischung von PAPYLLON aus der Slowakei. Sie komponieren derart subtil, dass die Musik einerseits abwechslungsreich bleibt, andererseits aber auch für weniger Jazz affine Menschen leicht zu verdauen ist.

Easy Summer Feeling, Club Music und Kabarett bieten wiederum MÖRK aus Ungarn und die Schweiz zeigte uns, dass die 80er mit viel Glamour (siehe Outfits) in Verbindung mit Synth Pop zurück sind, wobei sich diese Mischung von BLIND BUTCHER als durchaus tanzbar erweist.

 

Blind ButcherMörkConference

29.09.2018 |Claudia Wadlegger

Zurück

Aktuelle Themen