Live Reports

Headerbild

Sommernachtskonzert Schönbrunn

Im Schlosspark Schönbrunn fand am Donnerstag, den 29. Mai zum elften Mal das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker statt. Trotz des mittlerweile traditionell schlechten Wetters und den kalten Temperaturen lauschten etwa 40.000 Klassikliebhaber (laut Veranstalterangaben) bei freiem Eintritt den Klängen des Orchesters. Glücklicherweise zeigte sich die Wetterfee heuer barmherzig und verschonte die Besucher vom Regen.

Die Wiener Philharmoniker entführten an dem Abend unter der Leitung des Dirigenten Christoph Eschenbach die aufmerksamen Ohren des Publikums in die musikalische Welt des 19. Jahrhunderts. Zu Beginn des Konzerts ertönten Klänge der Ouvertüre Le canraval romain und jene der Oper Benvenuto Cellini von HECTOR BERLIOZ ebenso wie die symphonische Dichtung Mazeppa von FRANZ LISZT.

Anschließend ließ der chinesische Starpianist Lang Lang zu Ehren des am 11. Juni gefeierten 150. Geburtstags von RICHARD STRAUSS seine Finger über die Klaviertasten gleiten. Gespielt wurden die Burleske für Orchester und Klavier in d-Moll und Till Eulenspiegels lustige Streiche, op. 28. Stücke, die die malerische Wolkenstimmung perfekt unterstrichen.

Bereits ebenfalls für das Sommernachtskonzert traditionell ist die Zugabe aus dem Strauß-Walzer Wiener Blut und der Furioso-Polka samt Minifeuerwerk. Vorgesehen für das kommende Jahr sind Dirigent Zubin Mehta und Starpianist Rudolf Buchbinder, die hoffentlich wieder für ein regen- und einwandfreies Konzert sorgen werden.

Klassische Musik | 29.05.2014 |Mariam Osman

Zurück

Aktuelle Themen