Live Reports

Headerbild

SAUZIPF ROCK´S FESTIVAL 2015


Kärnten ist nicht gerade bekannt für eine Kulturlandschaft, die zahlreiche Veranstaltungen für Jugendliche und Fans Alternativer Musik bietet. Da mutet das beschauliche Döbriach am Millstättersee schon fast wie ein kleines Gallisches Dorf inmitten der tristen Kulturlandschaft an. Grund dafür ist das Sauzipf Rocks Open Air, das sich auch in seiner 15. Ausgabe im Jahre 2015 nicht vor dem internationalen Vergleich zu verstecken braucht. THE EXPLOITED, BLACK TUSK, PRIMORDIAL oder COLOUR HAZE sind nur die Krönung eines ziemlich abwechslungsreichen Line-Ups an diesem August-Wochenende in Kärnten. Weniger ist mehr könnte man getrost als eines der Mottos des wieder ausverkauften Festivals aufzählen. Eine große familiäre Crew aus ganz Österreich sorgt am Wochenende dafür, dass in Sachen Infrastruktur alles rund läuft. Neben der Vielfalt an Musik wird auch Wert auf eine Auswahl an Speisen und Getränken gelegt, die für den Fleischtiger wie Veganer keine Wünsche offen lassen.

Ein großer Plus-Punkt an beiden Tagen ist der starke Sound auf der Bühne, hier überlässt man nichts dem Zufall und sorgt dafür, dass vom Opener bis zum Headliner alle über die selben starken Bedingungen verfügen. Nach Eintreffen am Gelände, Beschaffung eines kühlen Getränks - welches nur bedingt gegen die Hitze des Tages hilft - begibt man sich schon zur schweißtreibenden Show von BLACK RAINBOWS. Die Mannen aus Rom veröffentlichten vor kurzem mit „Hawk Dope“ ein starkes Album, welches seine Live-Tauglichkeit auch hier gekonnt am Sauzipf unter Beweis stellen konnte. Stoner Rock aus Italien, immer ein Genuss für die Gehörgänge, vor allem da es nicht gerade viele Bands in diesem Sektor aus Italien gibt. Nach dieser Show wechselt man in eher nördliche Gefilde mit den Mannen von ÅRABROT aus Norwegen. Die Band um Mastermind Kjetil Nernes beeindruckt mit ihrem eigenwilligen, heftigen Sound, der trotz allem nicht jedermanns Sache ist, aber Kunst ist Kunst. Und an der Anzahl von Fans und Zuhörern vor der Bühne dürften ÅRABROT ihre Sache richtig machen. 

Zum Vergrößeren einfach auf die Bilder klicken!


Die richtige Abrissbirne des Festivals kommt aber erst mit BLACK TUSK auf die Bühne. Die Walze aus der Südstaatenmetropole Savannah macht wie gewohnt keine Gefangenen. Riff-Granaten und Groove-Attacken werden erbarmungslos in Richtung Publikum abgefeuert, das aus dem Mosh, der in den ersten Reihen herrscht, nicht mehr zur Ruhe kommt. Kein leichtes Spiel für die Schottische Punk-Legende von THE EXPLOITED an diesem Freitagabend. Nahtlos anknüpfen an das Programm von vorhin kann das Quartett, welche sich dem Hardcore Punk Anfang der 90 Jahre verschrieben hat, zwar nicht, aber man legt eine souveräne, starke und räudige Show auf die Bretter der Sauzipf-Bühne. Frontmann Wattie, welcher vor knapp 19 Monaten einen Herzinfarkt überlebte, sparte nicht an unverständlichen Ansagen und Hymnen wie „Beat The Bastards“, „Fuck The System“ taten ihr Übriges an diesem Abend. Hat man schon stärker gesehen und trotzdem werden die Schotten ihrem Namen gerecht. Nur wär‘s schön langsam mal Zeit für ein neues Album nach elf Jahren.

Man könnte meinen, dass nach der starken Show von BLACK TUSK und der Punk-Abrissbirne von THE EXPLOITED der Kuchen gegessen wäre, allerdings weit gefehlt. MONKEY3, die letzte Combo des Abends, stammend aus der Schweiz, treibt das Ganze noch einmal auf die Spitze mit
ihrem eigenwilligen Stoner / Psychedelic Sound, der zu später Stunde die letzten nüchternen Gedanken in die Ferne trägt. Der perfekte Soundtrack zum Runterkommen während man am großen Lagerfeuer sitzt, das Jahr für Jahr das Gelände hell erleuchtet. 

Zum vergrößeren einfach aufs Bild klicken!


Samstag:

 
Das Wetter, das am Freitag noch zu heiß war, zeigt sich am Samstag von der etwas kühleren, angenehmeren Seite. Wo der typische Österreicher normalerweise jetzt murrt, war diese Abkühlung nach Wochen der Hitze in Österreich doch durchaus erfreulich und so genoss man einen kühlen Regenguss am Zeltplatz oder am nahegelegenen Millstättersee mit all seinen Freizeitmöglichkeiten. Pflichttermin vor der Bühne war gegen 16:30 wo die Innsbrucker Old School Thrasher von INSANITY ALERT mit ihrem Set starteten. Brachialer Trash trifft auf Spielfreude und Energie, die seines gleichen sucht. Witzige Beschilderungen (Run to the Pit! - Mosh For Your Life) unterstrichen im wahrsten Sinne des Wortes die Stimmung, die vor der Bühne an diesem Nachmittag herrscht. Munter weiter geht es mit den Jungs von CIRCLE CREEK aus dem beschaulichen Graz. Die Combo, bestehend aus zwei sehr redefreudigen und spaßigen Zwillingen und einigen mutigen wie nervlich gut ausgerüsteten Mitstreitern überzeugt mit ihrem straighten Hard Rock auf ganzer Linie. Eingängige Lines, die in den Gehörgängen hängen bleiben, sorgen für gute Stimmung vor und vor allem auf der Bühne.

Etwas spiritueller und doch heftiger geht es wenig später bei den Salzburgern von OUR SURVIVAL DEPENDS ON US zu Wege, welche ihr drittes Album noch in diesem Jahr veröffentlichen werden. Ein Set, das heftig ist, aber mit einem soundtechnischen Wellengang um die Ecke kommt findet man selten. Ob heftigere Nummern wie ‚Angel Ranger‘ oder neue ruhigere Stücke vom kommenden Album. Die Spielzeit mit einer Stunde schrumpft gefühlstechnisch zu einer halben zusammen und hinterlässt einige staunende Gesichter bei alten wie neuen Fans der Salzburger Band. Perfekt nachfolgend kommen die Irischen Geschichtenerzähler von PRIMORDIAL an die Reihe, welche mit ihrem eingängigen Sound und der mächtigen Stimme von Frontmann Alan in jedem Sinne überzeugen. Ein wichtiges Element jeder PRIMORDIAL-Show ist die Stimmung auf und vor der Bühne, dies wurde perfekt von OUR SURVIVAL DEPENDS ON US geprägt. Sichtlich und stark ging man zu Werke und überzeugte an diesem Samstag auf voller Länge. Während der epische Sound gen Nachthimmel erklingt, bereiten sich die Großmeister des Psychedelic-Sounds aus Deutschland auf ihre Show vor. Denn die nächsten im Bunde sind keine geringeren als COLOUR HAZE, die schon wie MONKEY 3 am Vortag die Festivalbesucher auf eine weite Reise einladen und mitnehmen.

Zum Vergrößeren einfach auf die Bilder klicken!


Das Sauzipf zählt für mich persönlich zu einem der wichtigsten Veranstaltungen im deutschsprachigen Raum. Wo andere von Vielfalt in jedem Sinne reden, wird diese hier auch gelebt. Angefangen vom freundlichen Eintrittspreis von 22 Euro, der kulinarischen Vielfalt bis zu den abwechslungsreichen Bands. Es bleiben kaum Wünsche offen. Da wirkt es noch 
unverständlicher, dass ein anderes gewisses Festival in Österreich am gleichen Wochenende in Österreich stattfinden muss.


Das Sauzipf 2015 war wieder ein voller Erfolg und so kann man nur auf weitere, viele starke Jahre des Sauzipf Festivals in Döbriach hoffen, jenem kleinen gallischen Dorf, das sich der kulturellen Tristheit zur Wehr setzt.

Gütl Chris

Sauzipf Rocks Festival

Sauzipf Crew im Interview

 

Black Metal | Sauzipf Rocks Festival | Punk | Döbriach | 11.08.2015 |

Zurück

Aktuelle Themen