Live Reports

Headerbild

Lollapalooza Berlin 2017

Wenn die FOO FIGHTERS beim Lollapalooza Berlin "Hey! Ho! Let’s go" anstimmen, dann beschreibt das die Stimmung am Festival schon ganz gut: Alle sind euphorisch und tanzen wild, doch dann ist der Zauber auch schnell wieder vorbei. Und dennoch freut man sich, denn so nahe kommt sonst nichts an das Original heran.

 

Das US-amerikanische Festival Lollapalooza verleiht seinen Namen seit kurzem nicht nur nach Chile, Brasilien und Argentinien, sondern gastierte vom 9.-10. September bereits zum dritten Mal auch in Berlin. Als Lokalmatadoren bat man Kapazunder wie die BEATSTEAKS, ANNENMAYKANTEREIT und MARTERIA auf die Bühne, wobei sich die Masse von 85.000 Leuten dann doch vor MUMFORD AND SONS und den FOO FIGHTERS einfand. Letztere gaben - zur Freude der älteren Fangemeinde - den Großteil des Ramones-Klassikers zum Besten, holten den Festival-Begründer Perry Farrell auf die Bühne und zollten mit Klassikern wie "Everlong" oder "Breakout" dem Rock’n’Roll ordentlich Tribut. Um nicht den Anschluss Act DJ HARDWELL am anderen Ende des Festivalgeländes zu übertönen, spielte die Band auch nur für zwei anstatt der üblichen drei Stunden. Man nahm es mit Sarkasmus.

 

Neben einem soliden Mix aus Elektro, Indie und Alternative, erfreute man sich außerdem am liebevoll adaptieren Style des Festivals, in dem auch der obligate Berliner Bär Platz fand. Skurille, meterhohe Puppen wandelten zwischen gefühlt tausend Fressbuden, dem grünen Kiez und der "Lolla Fun Fair" durch die Menge. Während Oxfam-Merkel Unterschriften sammelte, sangen Personen in Tiger-, Teddy- und Pandabärkostümen ihre Lieder. Einer davon sogar auf der Bühne. Und wer nicht gerade aus dem selbst mitgebrachten Tetrapack nuckelte, konnte seine Schorle im Weingarten genießen.

 

Selbst über die katastrophale Situation der öffentlichen Heimreise vom Veranstaltungsort Rennbahn Hoppegarten konnten die Besucher bald nur mehr scherzen. Die Veranstalter wussten den wütenden (Social Network)-Mob vom Samstag zu besänftigen und spätestens am Sonntag war wieder alles unter Kontrolle. Deutsche Organisation lässt grüßen. Nächstes Jahr findet das #lollaberlin übrigens im Olympiapark Berlin statt – sollte man sich nicht entgehen lassen!

Rock | Pop | 15.09.2017 |Juliane Deisenhammer

Zurück

Aktuelle Themen