Live Reports

Headerbild

BEATPATROL Festival 2015

FRITZ KALKBRENNER, CAMO & KROOKED, KNIFE PARTY und FRITTENBUDE sind nur einige der klingenden Namen, die sich die Ehre an den Turntables bei der diesjährigen Ausgabe des BEATPATROL Festivals im VAZ St. Pölten geben. Vier Stages, die mit einem starken Line-UP an diesem Sonntag Abend aufwarten und eine unvergleichbare Partystimmung bis in die frühen Morgenstunden sind garantiert. Einziger Wehmutstropfen an diesem Abend ist der Ausfall der Electronic-Legende GIGI D’AGOSTINO, der unter dubiosen Umständen und trotz unterschriebener Verträge und bezahlter Gage (laut Angaben des Veranstalters) nicht zu seinem Auftritt erschienen ist.

 

Den Anfang machten auf der Main Stage die Österreichischen Durchstarter von JOHANN SEBASTIAN BASS. Der eigenwillige und doch starke Sound der Wiener Formation ist der perfekte Opener für diesen Tag. Das Bühnenbild, das einem riesigen und alles überblickenden Auge gleicht, wartet zusätzlich noch mit vier schmalen LED-Wänden auf. Die zusätzlichen Visuals unterstreichen die Musik der Combo besonders treffend. Dasselbe gilt wenig später für die Jungs von FRITTENBUDE, die ihre letzte Show im Jahre 2015 in St. Pölten auf die Bühne legen. Das Trio aus Geisenhausen überzeugt am BEATPATROL mit mitreißendem Sound und zum Tanzen einladender Performance. Man braucht sich nicht wundern, dass FRITTENBUDE als einen der nächsten großen Acts aus Deutschland gehandelt wird. Währenddessen geht es auf der Drum & Bass-Stage deftig zur Sache, nämlich mit DC BREAKS, der unterstützt von MC AVI die Crowd ordentlich ins Schwitzen bringt. Fette Breaks und feinste Cuts runden das, fast eine Stunde dauernde, Set der Briten ab. Der Sound sowie der Bühnenaufbau sorgen für offene Mäuler, einzigartige visuelle Effekte kreieren eine ganz besondere Stimmung auf der zweitgrößten Bühne des Festivals. Das Ganze wird von der nachfolgenden Performance noch um einiges gesteigert. Nämlich von den aus Bristol stammenden LOADSTAR, welche vom allseits bekannten MC DAXTA aus Wien unterstützt werden. Dort wo DC BREAKS aufhört, setzt LOADSTAR problemlos fort und steigert das Ganze in Sachen Heavyness und Geschwindigkeit noch um Einiges. Die Symbiose zwischen DJ und MC funktioniert perfekt und so treibt MC DAXTA die Stimmung weiter nach oben. Bewegung pur.

 

In der Zwischenzeit sind die Umbauarbeiten auf der MAIN STAGE abgeschlossen und die ersten Beats von Mr. FRITZ KALKBRENNER erklingen in den Boxen. Der sympathische Berliner und wohl einer der derzeit erfolgreichsten DJs der Electronic-Szene, versteht es wie kein zweiter, die Fans zu motivieren und hierzu bedarf es keiner großen Reden oder Einlagen. Man lässt die Musik sprechen. Eine satte Stunde voll feinster Beats aus dem Katalog werden in angemessener Lautstärke dem Publikum serviert, welches ausgelassen in die Nacht hineintanzt. Immer wieder bemerkenswert: FRITZ KALKBRENNER mischt fast sein komplettes Set live und singt via Headset seinen eigenen Sound auch noch selbst - eine Seltenheit, aber auch Besonderheit in der heutigen Musiklandschaft.

 

Der nächste Act im Bunde ist das Österreichische Erfolgsduo CAMO & KROOKED, die ihre Karriere vor über 8 Jahren genau hier in St. Pölten gestartet haben. Wieder unterstützt von MC DAXTA,  starten die beiden DJs ihr Set pünktlich um 1:00 Uhr morgens und geben die nächste Stunde mehr als Gas. Treibende Drum & Bass Sounds preschen aus den Boxen und werden durch die cleveren Shouts von MC DAXTA perfekt unterstrichen. Die MAIN STAGE kocht und schwitzt während das Wiener / Salzburger-Duo die Performance offensichtlich in vollen Zügen genießt. Dass CAMO & KROOKED zu einer der derzeit erfolgreichsten Drum & Bass Acts weltweit angehören, haben sie heute wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Hoffentlich geht die Reise noch weiter nach oben.

 

Währenddessen sorgt ein anderer Act für ordentliches Schweißtreiben: DELTA HEAVY zerlegt in Zusammenarbeit mit MC AVI die DRUM & BASS-Stage in all ihre Einzelteile und setzt auf die starken Performances der vorigen Acts noch einen drauf. Auch hier herrscht mehr als nur reine Bewegung in der Halle und Eines ist klar: die Nacht ist noch jung. Das wissen auch die Jungs von SPOR, die kurz darauf nahtlos an die bisherig dargebrachte Qualität ihrer Mitmusiker anknüpfen. Harte Beats, groovige Breaks und ein guter Sound sind das Rezept für den Erfolg der Show, die von MC LINGUISTICS begleitet wird.

 

Wer aber nun glaubt, dass in Sachen Heavyness und Lautstärke nichts mehr geht, hat die Rechnung ohne die nachfolgenden KNIFE PARTY gemacht, welche keine fünf Minuten nach CAMO & KROOKED mit ihrer Performance auf der Mainstage starten. Rob Swing und Gareth McGrillen überlassen von Anfang an nichts dem Zufall und verwandeln die mittlerweile in Blutrot durchflutete Halle in einen wahren Hexenkessel. Das Duo, das aus den Trümmern von PENDULUM entstanden ist, sorgt bis 3:00 Uhr morgens für letzte Kraft-Reaktivierungen, ehe sich die letzten Energiereserven abbauen.

 

Nach der schweißtreibenden Performance wäre es Zeit für die Italienische Legende GIGI D’AGOSTINO. Mit der Betonung auf „wäre“, denn Diese ist in St. Pölten leider nicht aufgetaucht. Der Ärger über das Nicht-Erscheinen verbreitet sich dementsprechend rasend schnell und ist zusätzlich auch mit Unwissenheit gepaart. Immerhin hat es keiner für nötig befunden, die Menge zu informieren, ob der Auftritt definitiv erfolgt oder nicht. Punkteabzug oder gar Image-Schaden für das Festival? Das wird sich zeigen.

 

Fest steht, dass das BEATPATROL trotz dieses Zwischenfalls auch im Jahr 2015 ein voller Erfolg war. Eine gute Auswahl an Acts, inklusive schlau geplanter Running Order, überlassen nichts dem Zufall. Auch die Anhänger des etwas härteren bzw. psychedelischen Sounds wurden mit der PSYTRANCE AREA belohnt. In Sachen Energie, Geschwindigkeit und Eingängigkeit, konnte man auch so manchen DJs wie TRISTATE oder AVALON etwas abgewinnen.

 

€ 3,90 plus 0,50 Cent Bechereinsatz sind für ein Bier mehr als fair und wären auch auf anderen Festivals wünschenswert. Ebenso in Sachen Kulinarik wurde alles geboten was das Herz begehrt. Selbst das Sicherheitspersonal führte seinen Job lobenswert aus und stand mit Rat und Tat immer stets zur Seite.  Von Zwischenfällen war uns bis Redaktionsschluss nichts bekannt.

 

Stellt sich nur mehr die Frage welches Statement die Crew vom BEATPATROL im Hinblick auf das Versäumnis von GIGI D’ AGOSTINO veröffentlichen wird. Diesem Kommentar wird man mit ebenso großer Neugier entgegensehen, wie der Planung des Festivals für 2016.

House | Drum & Bass | Psytrance/Goa | 27.10.2015 |

Zurück

Aktuelle Themen