Interviews

Headerbild

Wien 5 - Die Kunst der Nachbarschaft


Rede und Antwort standen Constance Cauers, die Leiterin des Jungen Volkstheaters und Malte Andritter, der als Theaterpädagoge dort arbeitet. Gemeinsam arbeiten sie mit einem engagierten Team an einem Projekt, das zum Mitmachen einlädt, genannt „Wien 5 – Die Kunst der Nachbarschaft“

Auf der Website des Jungen Volkstheaters unter http://www.volkstheater.at/junges/ wird schnell klar, dass Mitmachen und Weiterbildung nicht immer teuer sein muss.

„Das Junge Volkstheater richtet sich an alle in Wien lebenden Menschen ab zwölf Jahren. Die Angebote reichen von fast täglich stattfindenden Workshops über Fortbildungen und Theaterprojekte bis hin zu wöchentlichen Theaterclubs, den Spieltrieben. Für jede und jeden findet sich ein Format, das es ermöglicht, sich praktisch mit dem Theater zu beschäftigen. Die Tür zum Volkstheater steht allen offen.“

Wir sind ein Webzine, das sich mit Musik beschäftigt und ihr seid vom Jungen Volkstheater. Was habt ihr denn mit Musik zu tun?

In dieser Spielzeit plant das Junge Volkstheater ein Stadtrechercheprojekt, wo wir uns mit unterschiedlichen Künstler/innen und Bewohner/innen aus Margareten kreativ mit dem Thema Nachbarschaft auseinander setzen wollen: Wien 5 – Die Kunst der Nachbarschaft. Da gehört Musik einfach dazu.

Warum sind euch Workshops so wichtig und was haben die Teilnehmer davon?

In unterschiedlichen Workshops können Menschen jeden Alters sich ausprobieren und sich gesellschaftliche Themen durch künstlerische Ausdrucksformen annähern. Hier entsteht eine neue Community, die sich durch das Erarbeiten eines gemeinsamen Festivals bildet. Hier treffen Menschen aufeinander, die sich möglicherweise sonst nie über den Weg gelaufen wären. Über die ganze Spielzeit hinweg finden Nachbarschaftstreffs unterschiedlicher Akteur/innen statt, bei denen man einander kennenlernen und sich austauschen kann, bei denen über das Leben in Margareten und in der Welt diskutiert wird und in denen durch die Begegnung der Künste Neues entsteht. In Margareten fängt die Zukunft an!

Im Mai soll es ein Festival geben, welches Programm ist dafür geplant?

Seinen Höhepunkt findet dieser Reigen beim großen Finale vom 25. bis 27. Mai 2018, wenn rund um das Volx/Margareten in der Margaretenstrasse 166, im Park und auf der Straße Ergebnisse und Arbeitsstände gezeigt werden: Es wird gespielt, getanzt, gesungen, diskutiert, gegessen, gefeiert! Die Kunst der Nachbarschaft zeigt, welche Blüten sie treibt. Bereits jetzt wird in über 30 Projekten an der Entstehung des Festivalprogramms gefeilt. Und man kann noch mitmachen!

Wie finde ich heraus, welche Workshops es gibt und was kostet es mitzumachen?

Wir suchen noch Mitwirkende für unterschiedliche Projekte. Vom Heavy Metal Workshop bis zum Popchor ist alles dabei. Und das Ganze kostet lediglich einen Symbolbeitrag von einmaligen 35€. Weitere Infos zum Projekt findet man unter

http://www.volkstheater.at/junges/wien-5-die-kunst-der-nachbarschaft/

|

Zurück

Aktuelle Themen