Interviews

Headerbild

LAUSCH - Ihr seid nicht allein!

LAUSCH veröffentlichen dieser Tage ihr neues Album Glass Bonesin den Plattenläden dieser Welt. Grund genug um bei Sänger Alexander Lausch anzuklopfen um einiges über die neue Platte, die Wichtigkeit der Lyrics und warum Einflüsse vorhanden sind, aber beim Songwriting nicht berücksichtigt werden, zu erfahren. Doch lest am besten selbst:

Ein qualitativ hochwertiges Album aufzunehmen ist eine kostspielige Angelegenheit, aber auch wichtig um voran zu kommen. Dessen ist sich eine Band wie LAUSCH auch bewusst und hat deswegen eine Crowdfunding-Kampagne für Glass Bonesgestartet. Das stimmt, wir haben einen Teil der Produktion von unseren Fans über die Plattform WeMakeIt finanzieren lassen. Es hat uns sehr viel Freude bereitet, den inneren Fan-Kreis schon vor der Veröffentlichung in den Entstehungsprozess der Platte einzubinden bzw. Einblick zu gewähren.wird mir zu Beginn des Interviews von Sänger Alex Lausch erklärt. Glass Bonesist eines der intimsten Alben die LAUSCH bislang aufgenommen haben. Starker Sound, starke Texte, was will man als Fan von abwechslungsreicher Rockmusik mehr? Der Fokus lag ganz eindeutig auf den Vocals. Die Interpretation der Lyrics lag uns ganz besonders am Herzen. Darüber wird die meiste Information und Energie transportiert. Die Aufnahmen fanden sowohl hauseigen von mir statt (www.listencareful.com), als auch in den Räumlichkeiten unserer Produzenten Jonathan und Georg Gabler (www.gabmusicfactory.com)


Was beim genaueren Hören des Albums auffällt, sind die vielen verschiedenen Stile, die in das Album miteinfließen. Die Songs sind abwechslungsreich, aber der rote Faden geht unterwegs nicht verloren. Bei LAUSCH ist das Songwriting großteils frei von Einflüssen. Beim Schreiben der Musik schwebt uns kein Stil oder Stilmix vor. Der Entstehungsprozess ist frei von genrespezifischen Konventionen. Vielleicht geht es sich gerade deshalb so gut aus, verschiedene Elemente zusammenfließen zu lassen, um so klingen zu lassen, als ob das schon immer so gewesen wäre.Was natürlich bedeutet, dass sich der Sound der Band stetig weiterentwickelt. Veränderung, ja, das ist auch ein ganz großes inhaltliches Thema der Platte. Genau so sehen wir das auch mit unserem Sound. Wir konzentrieren uns nur am Rande darauf, unseren Sound weiterzuentwickeln. Wir lassen ihn einfach weiterentwickeln - man muss da gar nicht viel nachhelfen. Was entsteht, unterliegt einer Revision, wird angepasst und dann als das angenommen, was es ist. Irgendwie wie im richtigen Leben.

Da stellt sich die Frage, was dann für eine Band wie LAUSCH Musik im generellen bedeutet, beziehungsweise was es ausmacht Musik live zu performen. Alexander dazu: Es ist für uns eine ganz besondere Art der Kommunikation mit Menschen, die sich uns vor der Bühne anvertrauen. Das ist nichts Selbstverständliches. Weder für uns, noch für den Konzertgeher. Diese Herausforderung stellen wir uns ganz besonders gerne. Wenn wir mit unserer Musik den Nährboden für Assoziationen und Interpretationen bereiten konnten, dann haben wir unsere Aufgabe als Musiker erfüllt.Was uns noch zu den Texten von Glass Boneskommen lässt, sogar Künstler wie Salvador DALI haben den Weg in die Lyrics von LAUSCH gefunden. Unser Interviewpartner hat sehr viel emotionalen Ballast in den Songs verarbeitet. Eine Art Befreiungsschlag? Alexander bringt es auf den Punkt. Vielleicht ist es weniger ein Befreiungsschlag sondern mehr eine Art Bestätigung für den Hörer, dass er nicht alleine ist mit seinen Gedanken über persönliche Entwicklung, Vertrauen, Enttäuschung und das Zulassen von Neuem.Stellt sich zum Ende des Interviews noch die Frage wie die Pläne im Hause Lausch für 2015 aussehen, was kommt 2016? Tourneen, Tourneen und nochmalig Tourneen.

 

Somit wären die letzten Worte? Keine Angst. Ihr seid nicht alleine.

 

Gütl Chris

LAUSCH


LAUSCH "A Game Of Fools"

Hard Rock | Alternative Rock | Lausch | |

Zurück

Aktuelle Themen