Interviews

Headerbild

GHOULS COME KNOCKIN’ - Authentisch To The Bone......

Als Co-Headliner am METAL FOR JAKOB 2 in Pettenbach mit von der Partie haben wir uns am Rande der Veranstaltung mal genauer über Rock’n Roll an sich, die Band und so manche Zukunftsaussicht unterhalten. Tatsache ist, dass sich die Band schon ziemlich auf das Konzert am diesem Abend freut.

 

Wir spielen einfach gerne live und ich bin auch gerne laut!“, eröffnet Sänger und Bassist Janis das Interview. Allen Grund zur Freude hat das Trio aus Salzburg allerdings, dürfen sie mit ihren Proberaum-Kollegen von OUR SURVIVAL DEPENDS ON US die Bühne an diesem Abend teilen. „Gentleman destroy, so schaut’s aus!“ wirft Durmmer Sebi in die Runde.  Was die Show der Jungs an diesem Abend auch werden sollte. Über 170 Besucher haben sich zur Benefizveranstaltung eingefunden. Ein Umstand, der den Jungs ziemlich gut gefällt, denn auch wenn man kein Problem hat, vor wenigen Fans zu zocken, hat man doch seine Freude daran, den deftigen Death’n Roll, den GHOULS COME KNOCKEN produzieren, neuen Zuhörern zu präsentieren. Janis bringt das ganze auf den Punkt: „Es ist doch wie beim Sex mit einer Frau. Du willst kommen, sie will kommen, das gibt ein ungemein befriedigendes Gefühl und so ist das halt bei uns, wenn viele Leute bei den Shows anwesend sind."

 

Auf in die Zukunft.

 

Im Moment stehen die GHOULS in den Startlöchern für die Aufnahme zu ihrem dritten Werk. Die Band gibt freudig darüber Auskunft: „Wo du dir sicher sein kannst: Der Unterschied zum alten Material ist, dass wir besser ans Werk gehen. Straightere Songs, besserer Gesang, durchdachte Strukturen. Wir haben das Album zum größten Teil zusammen im Proberaum geschrieben.“ Gitarrist R   fügt an: „Es ist einfach auf das Wesentliche runtergebrochen!“ Wonach Schlagzeuger Sebi das Ganze auf den Punkt bringt: „Es ist einfach das erste Mal, dass wir als Trio zusammen Songs geschrieben haben. Davor waren wir ja zu viert und wir merken, dass zu dritt einfach viel mehr passiert, alleine bei den Jams. Wir kommen schneller auf den Punkt ohne großartigen Balast. Es ist mehr der Rock’n Roll im Mittelpunkt und wird im großen und ganzen vom Metal umfasst.“ Das Album verspricht spannend zu werden aufgrund der Tatsche, dass sich GHOULS COME KNOCKIN’ in Schweigen über genauere Details dazu hüllen. 

 

Alles Neu.

 

Man hört einfach einen wesentlichen Fortschritt zum letzten Album. Für uns ist es eine Weiterentwicklung des Stils, den wir erst beim letzten Album so richtig angekratzt haben. Wir haben einfach einen gemeinsamen Stil gesucht und mit diesem kommenden Album endlich gefunden.“ ergänz Sebi den musikalischen Werdegang hinter dem Silberling. Gut Ding braucht Weile, besonders in der Musik. Dass das Salzburger Trio nicht zu den Retorten-Bands des Musikbusiness gehört, ist klar. So jammte man einfach nach Veröffentlichung des letzten Albums munter weiter und arbeitete kontinuierlich. Rock ist allerdings nicht gleich Rock. Die Sichtweise, die die GHOULS hier haben, klingt gar nicht so uninteressant. „Ein gutes Rock’n Roll-Album ist für mich geboren, wenn die lyrische und musikalische Komponente zusammenpassen. Dass es nicht aufgesetzt wirkt – authentisch ist hier das Zauberwort. Es ist schön, ein Album zu hören, die Menschen hinter der Band zu sehen und festzustellen: Die leben diesen Rock’n Roll, diesen Lifestyle!“, bringt es Janis auf den Punkt, worauf Sebi wieder anknüpft: „Es sollen keine Storytellers sein! Es ist nicht gerade sehr glaubwürdig, wenn du über Tod und Verderben singst und aussiehst wie einer von den Back Street Boys, verstehst du?



Tiefgründige Sichtweise

 

Doch nicht alles ist Gold was glänzt im Rock’n Roll und zwischen all der Partylaune in der Musik darf eine wichtige Komponente nicht fehlen, wie Janis ergänzt. „Es soll nicht das tiefgründige dabei verloren gehen. Rock’n Roll neigt öfters dazu, dass er zu oberflächlich wird, mir persönlich, im Bezug auf Texte. Es steckt schon mehr dahinter als nur Titten und Bier, es soll eine Aussage enthalten sein!“ Eine Tatsache, die zwar immer schon präsent war in der weiten und langen Geschichte der Rockmusik, aber meiner Meinung nach erst in der jüngeren Vergangenheit so ausartete. Wenn man Rückschau hält und sich zum Beispiel die Rock Combos der 70er und 80er ansieht, weiß man, dass es hier um mehr ging, alleine was die Aussagen betrifft. Eine Tatsache, der die Band zustimmt. „Es ergibt für mich mehr Sinn in dem ich was  aussagen will. Ich meine, man soll es auch nicht überbewerten,“ erklärt Janis und fährt fort: „Bedenke die Bands, die nur was aussagen wollen und der Welt was vermitteln wollen. Fuck that! Muss jeder selbst wissen, meiner Meinung nach sollten die lieber in die Kirche pilgern anstatt auf Bühnen.“ Auch Sebi hat hier noch etwas anzufügen: „Ich finde unsere Texte sind großteils der Mittelfinger und es ist aus dem Leben gegriffen. Es sind eine Menge Rebellion und Anger enthalten, weil es einfach scheiße läuft. Es sind verschiedene Phasen, die wir alle gemeinsam durchlaufen haben, die in den Texten verarbeitet sind, der Großteil von denen wurde auch von Janis geschrieben.“ 

 

Authentisch To The Bone

 

Es kommt zu keinem Zeitpunkt des INTERVIEWS der Anschein auf, dass hier etwas aufgesetzt oder gespielt wirkt. Hinter GHOULS COME KNOCKIN’ stehen drei motivierte authentische Jungs, die vor allem live nichts anbrennen lassen, einfach ohne Kompromisse nach vorne gehen. Was steckt nun hinter einer fetten Show der Band? „Ohne großen Schnick Schnack und einfach nach vorne spielen wir unsere Songs raus. Wir wollen gute, positive Energie rausbringen. Wir sind keine Freunde von großen Bühnenansagen by the way. Das wird leider Gottes manchmal falsch aufgenommen in Richtung arrogant.“ Ein Umstand, den man dem Trio zu keiner Zeit anmerkt.



Fest steht: Mit GHOULS COME KNOCKIN’ hat Salzburg eine ziemlich interessante Truppe unterwegs auf Schiene, die mit etwas Glück in den nächsten Monaten und Jahren ihren Bekanntheitsgrad hoffentlich noch ordentlich anheben kann. Albumtitel und weitere Infos wollen die Jungs derweil noch nicht locker machen. „Wir gehen jetzt mal ins Studio im Winter und dann sehen wir weiter,“ gibt Janis zu Protokoll und weiter: „Wir werden wieder die K&K Studios in Salzburg entern. Kris König - der Mann unseres Vertrauens. Er versteht uns und weiß, was wir wollen."

 

Gut zu wissen, dass die GHOULS gut aufgehoben sind.
Die letzten Worte wären somit?

 

 "Was sind dann jetzt die berühmten letzten Worte? Hmm, keine Ahnung - ROCK’n ROLL! Danke für das Interview!"

 

Gütl Chris

Punk Rock | Death Rock | |

Zurück

Aktuelle Themen