CD Reviews

Headerbild

PORN TO HULA - "Big Cups'n Refills"

Sie sind Phänomen und Mythos zugleich: PORN TO HULA. Die Band, die jeder kennt aber keinem bekannt ist. Seit 1998 serviert uns die Combo aus der Stahlstadt Linz soundtechnische Leckerbissen, die über Trends und Einstellungen drüberrollen wie Panzer über festgefahrene Stellungen. Ganze fünf Jahre hat man sich Zeit gelassen um einen Nachfolger zu „Sailing Arround God’s Balls“ zu präsentieren.


Wie klingt also das neue Werk „Big Cups’n Refills“?


Schwierig, im positiven Sinne. PORN TO HULA ist wie ein psychedelischer Trip. Man muss sich darauf einlassen um diesen komprimierten Wahnsinn, der sich in erfrischend eigenwilligen Songstrukturen, Texten und Sound präsentiert, verstehen zu können. Räudig schallt die Platte aus den Boxen, wenn Songs wie ‚Hit And Never Fail‘ erklingen oder das, alleine schon aufgrund des Songtitels, jetzt schon legendäre ‚Nazi Saucers From Outer Space‘. Die Songs bleiben hängen, werden nicht langweilig nach mehreren Durchläufen und haben einen gewissen Wiedererkennungswert. Ein sehr Metal / Rock lastiger roter Faden mit kurzem 80 Jahre Ausflug in Form des Songs ‚Neptun’s Daughters‘ zieht sich zur Gänze durch das Album.

Versuche eine Band wie PORN TO HULA in eine Schublade zu stecken, würden kläglich scheitern. Irgendwo zwischen Stoner Rock, Metal und Punk zuhause präsentiert sich die Linzer Band stark, sexy und verspielt auf ihrem neuen Werk. Dort und da hätte man am Sound noch etwas feilen können, andererseits wirkt „Big Cups’n Refills“ dadurch noch etwas mehr authentischer. Die Platte ist jedem zu empfehlen, der auf groovigen Sound steht der dreckig klingt, ohne dabei im Einheitsbrei unterzugehen.

 Gütl Chris

Band; PORN TO HULA
Label: PANTA R&E
Artwork: SBÄM Studios

 

Stoner Rock | Hard Rock | Metal | Linz | PORN TO HULA | |

Zurück

Aktuelle Themen