CD Reviews

Headerbild

MOTHER'S CAKE - Love The Filth


Im Moment scheint sich die österreichische Musikszene in Sachen Hard Rock und Psychedelic Rock in Richtung Westen zu wenden, wenn man sich die Entwicklungen der jüngsten Zeit ansieht. MOTHER’S CAKE veröffentlichen Anfang Juni ihr neues Werk „Love The Filth“ und beweisen eindrucksvoll, wie spannend es für die Ohren sein kann den Dreck zu lieben.

Bereits der Titeltrack des Albums macht klar, wohin die Reise geht. Abwechslungsreich, verspielt und nicht vorhersehbar. So könnte man „Love The Filth“ in kurzen Worten beschreiben. Die Songs gleichen sich nicht um doch im Ganzen als Einheit zu funktionieren. Das mag etwas befremdlich klingen, aber ist genau das Geheimrezept von dem dieser Silberling lebt. Am besten nachhören kann man das in den beiden Tracks ‚Ecstasy‘ und ‚Void‘ die beide mit beeindruckendem Druck daherkommen und zwar ohne großartige Überproduktion oder dergleichen. Sieben Tracks, die durch musikalisches Können, Energie und einer gewissen Verrücktheit punkten. Psychedelisches Herz, was willst du mehr? Und wer sagt schon, dass es immer eine Stimme braucht? Der Track ‚Solar Wind‘ ist hier das beste Beispiel um zu zeigen, dass man alleine mit dem Sound mehr sagen kann als mit Worten.

Die Quintessenz des Rocksounds, so könnte man meinen, ist ja im Grunde der Dreck. Während andere Rock-Combos makellose Produktionen abliefern, die so wirken als wären sie mit Samthandschuhen eingespielt und produziert worden, so roh, ungekünstelt und ehrlich klingt „Love The Filth“. Die Platte ist jedem wärmstens zu empfehlen, der Musik mit Hirn, Herz und Gefühl liebt  oder bei dem das musikalische Kind noch nicht verloren gegangen ist.

 
Chris Gütl

MOTHER'S CAKE

Mother's Cake - Gojira

Hard Rock | Psychedelic Rock | Krautrock | |

Zurück

Aktuelle Themen