CD Reviews

Headerbild

MATT BOROFF - "Grand Delusion"

Matt Boroffs drittes Solo Album „Grand Delusion“ erblickte vor kurzem das Licht der Plattenläden. Der aus New Jersey, USA, stammende und inzwischen in Österreich lebende Musiker, liefert erneut einen starken Output ab. Aufgenommen in Hollywood bei Alain Johannes (Eagles Of Death Metal, Them Crooked Vultures, Queens Of The Stone Age) erwartet den Hörer ein rundes Album mit vielen Facetten.

Düster, nachdenklich, authentisch klingen die zehn einzelnen Tracks. Ob das melancholische „Strange Mirror Of Black“, das rockige „What A Shame“ oder der sehr eigenwillige Track „Thirst“ (zusammen mit Mark Lanagan von QOTSA gesungen), Matt gelingt es Songs zu schreiben, die für sich alleine stehen, aber  in Form eines Albums bestens funktionieren. Die über 20-jährige internationale Erfahrung als Musiker trägt dem sicherlich zusätzlich Rechnung. Es sind Kleinigkeiten im Songwriting, die "Grand Delusion" diese gewisse Note verleihen, ohne dabei langweilig zu werden.

Matt präsentiert sich auf seinem dritten Soloalbum mehr als stark. Irgendwo zwischen Nick Cave und Wovenhand soundmäßig  zu Hause,  jedoch authentisch überzeugt der Wahlösterreicher auf „Grand Delusion“.  Allein durch die Songtexte wirkt das Album sehr persönlich. Der perfekte Soundtrack für lange Autofahrten, nachdenkliche Stunden oder verrauchte Nächte in diversen Bars.

Gütl Chris

Matt Boroff FB
 
Matt Boroff
PANTA R&E

 

Hard Rock | Neues Album | Akustik | |

Zurück

Aktuelle Themen