CD Reviews

Headerbild

EWIG FROST - "No Dice"


Rein in die Kutte, raus aus der Türe, Skateboard auf den Asphalt, Musik an und los geht’s.  Beim Vorbeifahren dem Hipster noch in den Kaffee rotzen, den „Girlies“ ihre Smoothies ins Gesicht schlagen und am Abend mit den sogenannten Musik Szene Polizisten einen Streit vom Zaun brechen nach unzähligen Bieren im versifften Beisl an der Ecke. Klingt fast nach einem EWIG FROST-Fan.

Bei der Musik, kein Wunder.
No Dice“ heißt das neue Werk aus dem Hause der Wiener Black Metal Punk Fraktion, die seit 13 Jahren ihr Unwesen treibt. Rotzig, räudig und doch hörbar professionell spielen sich EWIG FROST durch ihr neues, aus 13 Stücken bestehendes, Album. Mit einer gewissen aber guten Eintönigkeit rockt und rollt man sich durch die Songs und setzt bewusst auf den klassischen „Fuck Off!“ Faktor. Groovige Riffs treffen auf treibende Schlagzeug Beats und werden durch dreckigen Gesang abgerundet. Songs wie der Titeltrack des Albums oder ‚High Octan Anarchy‘ zu welchem es ein grandioses Video gibt, zeigen gut die Fahrtrichtung des Albums.  Die Produktion kann sich hören lassen, ,den so räudig „No Dice“ als Ganzes klingt, so fett schallt das Teil trotz allem aus den Boxen.

Besonders der Track ‚A Achterl Aufs Sterben (Schenk Nu  Ans Ei!)' sticht aus dem Album hervor. Wer könnte schon passender einen Text über das Sterben schreiben als eine Band, die aus der Hauptstadt der Morbidität stammt? Selbst der allseits bekannten Buslinie 13A hat man ein Stück gewidmet. EWIG FROST liefern genau das, was man erwartet. Der perfekte Soundtrack für die Apokalypse möchte man meinen.

Chris Gütl

EWIG FROST


Black Metal | Punk Rock | Punk | Ewig Frost | |

Zurück

Aktuelle Themen